Verbund niedersächsischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

Die Geschichte des Verbundes

Ende der 60er Anfang der 70er Jahre

Feministinnen kämpfen für die Enttabuisierung des Themas Gewalt und sexuelle Gewalt und organisieren die notwendige Unterstützung durch Gründung besonderer Hilfsangebote für betroffene Frauen und Mädchen.

Ende der 70er Jahre

Entstehung der ersten Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen im Zuge der zweiten Frauenbewegung

Anfang der 80er Jahre

Gründung der Beratungsstellen gegen sexuelle Gewalt

Ende der 80er Jahre

Zusammenschluss einzelner Beratungsstellen zu drei thematischen Landesarbeitsgemeinschaften:

LAG der niedersächsischen autonomen Frauennotrufe

LAG der niedersächsischen autonomen Beratungsstellen gegen sexuelle Gewalt an Mädchen

LAG der autonomen Frauenberatungsstelle Niedersachsen (AFN)

1995

Gründung einer Delegierten-Arbeitsgruppe zur Abstimmung der Arbeit der 3 LAGs.

Je zwei Delegierte der jeweiligen LAG koordinieren den Austausch, initiieren gemeinsame Projekte und verstärken den Kontakt zu LandespolitikerInnen und –ministerien. Praktische Erfahrungen aus der Beratungsarbeit werden für politische Entscheidungsprozesse zur Verfügung gestellt.

2000

Die erste gemeinsame Internetseite der drei LAGs geht ans Netz.

2003

Die drei LAGs geben sich den Namen “Verbund der niedersächsischen Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt”.

23. Februar 2006

Erstes gemeinsames Treffen aller Beratungsstellen des Verbundes. Die insgesamt 33 Beratungsstellen installieren ein gemeinsames Plenum.

Seit 2006

Vertreterinnen aller Beratungsstellen arbeiten regelmäßig im Plenum zusammen; Die AG Landespolitik wird eingerichtet, Arbeitsgruppen bilden sich temporär zu inhaltlichen Themen, zu Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit.

Der Verbund der Frauen und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt hat sich zur Aufgabe gemacht, verstärkt auf Verbesserungen für gewaltbetroffene Frauen in Niedersachsen hinzuwirken und i.d.S. mit seiner fachlichen Kompetenz auf Landesebene notwendige Entwicklungen voranzutreiben und als Ansprechpartner zu fungieren.